Outlook-Fix-Image

30.07.2020

English

FIFA statement

FIFA acknowledges the decision of the Swiss Special Federal Public Prosecutor in opening an investigation regarding the meetings involving the FIFA President Gianni Infantino and the Swiss Attorney General Michael Lauber. FIFA, including the FIFA President, remains at the disposal of the Swiss authorities and will, as we have always done, cooperate fully with this investigation.

"People remember well where FIFA was as an institution back in 2015, and how substantial judicial intervention was actually required to help restore the credibility of the organisation," said the FIFA President earlier today. "As President of FIFA, it has been my aim from day one, and it remains my aim, to assist the authorities with investigating past wrongdoings at FIFA. FIFA officials have met with prosecutors in other jurisdictions across the world for exactly these purposes. People have been convicted and sentenced, thanks to FIFA’s cooperation, and especially in the United States of America, where our cooperation has resulted in over 40 criminal convictions. Therefore, I remain fully supportive of the judicial process, and FIFA remains willing to fully cooperate with the Swiss authorities for these purposes."

In addition, as far as FIFA is concerned, and as previously communicated on Thursday 25 June 2020 by the FIFA President: "To meet with the Attorney General of Switzerland is perfectly legitimate and it’s perfectly legal. It’s no violation of anything. On the contrary, it is also part of the fiduciary duties of the President of FIFA."

When Gianni Infantino was elected for the first time four years ago, FIFA was involved as a damaged party in more than 20 proceedings in Switzerland alone.

"There was a mountain of questions," the FIFA President also added during the Council press conference. "So it’s legitimate to offer to contribute to the Swiss Attorney General about the clarification of these events, hoping that those who have done criminal acts and damaged FIFA will be held to account for that."

Deutsch

FIFA-Statement

Die FIFA hat die Entscheidung des ausserordentlichen Staatsanwalts des Bundes zur Eröffnung eines Verfahrens im Zusammenhang mit Sitzungen, an denen FIFA-Präsident Gianni Infantino und andere Schweizer Offizielle teilgenommen haben, zur Kenntnis genommen. Die FIFA und der FIFA-Präsident werden umfassend mit den Behörden kooperieren.

„Man erinnert sich noch gut daran, wo die FIFA als Institution im Jahr 2015 stand und dass ein gerichtliches Eingreifen erforderlich war, um die Glaubwürdigkeit der Organisation wiederherzustellen", so der FIFA-Präsident als Reaktion auf die Eröffnung des Verfahrens. „Lassen Sie es mich noch einmal klarstellen: Die Treffen mit dem Bundesanwalt sollten zur lückenlosen Aufklärung beitragen. Zum damaligen Zeitpunkt waren über zwanzig Verfahren gegen ehemalige FIFA-Mitglieder anhängig. Dieser wesentlichen Aufklärungspflicht auch im Sinne der FIFA bin ich nachgekommen und werde dies auch weiter tun. Dieses war immer mein Anspruch und davon lasse ich mich nicht abbringen.“ 

Infantino ergänzt: "FIFA-Offizielle haben sich mit Justizbehörden in anderen Rechtssystemen auf der ganzen Welt getroffen, und dies stellte nie ein Problem dar. Insbesondere in den USA hat diese Zusammenarbeit zu über 40 strafrechtlichen Verurteilungen geführt. Dementsprechend unterstütze ich den Justizprozess weiterhin voll und ganz. »

Der FIFA-Präsident hatte bereits am Donnerstag, 25. Juni 2020, in Bezug auf die Treffen mit dem Bundesanwalt erklärt: "Ein Treffen mit dem Bundesanwalt der Schweiz ist völlig legitim und völlig legal. Es ist keine Verletzung von irgendetwas. Im Gegenteil, es gehört auch zu den treuhänderischen Pflichten des FIFA-Präsidenten.

Sponsorstrip